Die Stürme

**Der letzte Halm droht zu entgleiten

Aus der zitternde, schmerzende Hand.

Sie rollen und wüten – die Stürme über das Land.

Die Augen geschlossen in Bange,

Dem Wind nicht standhalten zu können…

Doch die Ruhe kehrt allmählich zurück.

Die Stürme des Lebens – die kommen und gehen.

Den Halm nicht loszulassen, gehört viel Kraft und Mut…

Um wieder den Boden zu erlangen.

Um nächsten Stürmen zu widerstehen.**

(©M.Popadinets)

sturme

Advertisements

Über MarijaPopadinets

Hobby-Autorin-Bloggerin
Dieser Beitrag wurde unter (Über) Das Leben, (Über) Das Schreiben, Gedanken, Natur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Stürme

  1. wildgans schreibt:

    Schöner Spannungsbogen! Und: nichts soll entgleiten. Widerstehen und festhalten…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s