Revue passieren lassen V

So wie die Bevölkerung der Transkarpatien ist auch ihre Küche multikulturell: Gulasch und gefühlte Paprika ungarischer Art, Dampfknödel mit Kalbsfleisch auf tschechoslowakisch, russische Pelmeni, Mamaliga auf rumänisch , ukrainischer Bortsch und, auf dem ersten Bild unten, polnische Pirogi und Nussrolle.

Pirogi

Pirogi und Nussrolle

Allerdings ist noch lange nicht selbstverständlich, dass man um ein Essen auf dem Tisch zu haben den Kühlschrank aufmachen, den Wasserhahn aufdrehen und den Herd einschalten braucht – von dem Luxus sind viele Haushalten in Transkarpatien weit entfernt.

 

Der Sommer in Transkaukasien, insbesondere im südlichen Flachland, kann sehr heiß werden. Wer sich finanziell leisten kann, lässt einen Wasserturm auf dem Grundstück aufstellen.

Fahrt

Wasserturm

Wenn auf den Hügeln der Brunnen am Haus leer wird, muss das Wasser aus einem Reservebrunnen geholt werden.

Wasserholen

Wasser holen

Wasserholen1

Wasser holen

Als Transportmittel oder Arbeitskraft am Feld werden noch immer Pferde eingesetzt. Wer ein besitzt, wird von den Menschen im Ort als Hilfe angeheuert, also verdient damit auch Geld.

Fahrt3

Pferde als Transportmittel

Pferdearbeit

Pferde als Transportmittel

Pferdearbeit1

Pferde als Transportmittel

Hinter Vielem, was idyllisch aussieht, steckt natürlich auch harte körperliche Arbeit.

Heu

Idylle

Schwere Arbeit

Schwere Arbeit

Wenn man an einem schaffenden Menschen vorbei läuft, grüßt man ihn mit den Worten „Gott hilft “

Kirchen1

Kirche und Glaube

 

Darüber und mehr gibt hier demnächst.

 

Bis dahin wünsche ich eine schöne Sommerzeit!

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Über MarijaPopadinets

Hobby-Autorin-Bloggerin
Dieser Beitrag wurde unter (Über) Das Leben, Natur abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Revue passieren lassen V

  1. sl4lifestyle schreibt:

    Liebe Marija, Deine Beschreibungen erinnern mich ein wenig an meinen Urlaub in Rumänien im letzten Jahr. Gerne würde ich nun auch Transkaukasien kennenlernen.
    LG
    Sabine

    • marijap1 schreibt:

      Die Transkarpatien hat viel zu bieten. So wie ich deine Reisen, aus deinem Blog, sehe – es wäre sicher was für dich, liebe Sabine. 🙂 Schöne Grüße!

  2. Imort schreibt:

    Liebe Marija,
    ich wünsche dir einen sonnigen Morgen. Dein Bericht strahlt eine Menge aus. Besonders fasziniert mich der bereits angesprochene, verlangsamte Puls der Zeit. Einfache Mittel und große Herausforderungen, ein Transportmittel mit wahrem Charakter, dem die Umweltverschmutzung fremd ist. Dass auch die wohlstandsfremden Probleme Einlass gefunden haben, wertet ihn nochmals auf. Sodass kein verklärtes Bildnis entsteht.

    Dein(e) Artikel(serie) hat eine Menge Worte und Gedanken bei mir gelöst. Begleitet von einem angenehmen Bauchgefühl werde ich diese nun erst einmal ordnen.
    Vielen Dank dafür …
    Uwe

    • marijap1 schreibt:

      Vielen Dank für deinen offenen Gedankenaustausch, lieber Uwe. Es freut mich, dass meine Beiträge dich ansprechen. Ich hoffe sie hinterlassen auch zukünftig positive Eindrücke. Wünsche dir eine gute Zeit! Liebe Grüße!

  3. Gabryon schreibt:

    Hat dies auf Allerlei Kunterbunt… rebloggt und kommentierte:
    Andere Welten…

  4. Marion schreibt:

    Die Pirogi sehen aus wie italienische gefüllte Nudeln. Kann ich mir die so ähnlich vorstellen? Was ist drinnen?

    Und die Nussrolle, ist die ähnlich ungarischem Beigli?

    • marijap1 schreibt:

      Vielen lieben Dank Marion für deinen Kommentar! 🙂

      Ich bin dem Wunsch der Leser meines letzten Beitrages nachgegangen und habe hier etwas mehr über das Essen in Transkaukasien geschrieben. Da ich von meiner Reise keine zu diesem Thema passenden Bilder mehr hatte, habe ich eins vom orthodoxen Weihnachten in Deutschland genommen.
      Das auf dem Bild sind auch Nudelteig-Taschen. Gefüllt haben wir sie mit herzhaftem Kartoffelstampf und haben diese mit zerlassener Butter übergossen. Dazu wurde eine Soße aus saurer Sahne gereicht.
      Die Nussrollen der europäischen Küche werden auf verschiedene Arten gebacken, zum Beispiel aus Blätterteig oder Hefeteig. Diese hier wurden aus Quarkteig gemacht, wie es ich noch von meiner Mutter, eben auf polnische Art, kannte 🙂

      Wünsche dir noch einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche! ❤

  5. hokuspokus77 schreibt:

    Danke für die schönen Bilder, betrachten entschleunigt einen richtig. Aber das gemächlicherer Lebenstempo, das auf den Bildern so idyllisch aussieht, hat auch seinen Preis, wie Du ja auch schreibst und zeigst. Andererseits hat unser Luxus auch seinen Pries. Warum kriegen wir nie einen vernünftigen Ausgleich hin? Immer gibt es von dem einen zu viel und von dem anderen zu wenig.

    • marijap1 schreibt:

      Herzlichen Dank, liebe Birgit!
      Vielleicht um zu schätzen wo man ist und was man hat… und auch mal zu entbehren und zu teilen. Wobei es sich nicht nur auf das Materielle beziehen muss.
      Ich übe es zumindest, immer wieder.
      Liebe Grüße!

  6. Schöne Fotos. Klasse Liebe Grüsse von uns.Wolfgang 😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s